Feuerwache Ginsheim wird zur Event-Location

Über 250 Besucher beim Neujahrsempfang für Ginsheim-Gustavsburg

Ein zur Bühne umgebautes Feuerwehr-Fahrzeug, spannende Gespräche und eine actiongeladene Tanzperformance – mit einem rund 60-minütigen Programm, sieben Talkgästen, ein paar Videoclips und einem rasanten Showact begeisterte der Neujahrsempfang rund 250 Besucher.

Am Montag, dem 27.01. lud »GiGu to go« in sympathischer Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung, der Freiwilligen Feuerwehr, dem Sport- und Kulturbund Gustavsburg, der Sport- und Kulturgemeinde Ginsheim und dem Gewerbeverein zum Neujahrsempfang. Nach dem Sekt- und Glückskeksempfang startete das Programm mit dem Grußwort des Bürgermeisters. In einem Videoclip war Thies Puttnins-von Trotha im gesamten Stadtgebiet unterwegs und informierte über Neuerungen und Happenings in 2020. Großes Augenmerk legte er dabei auf moderne Mobilität, sowie Klima- und Umweltschutz. Die Einführung des MVG-MeinRads, die Etablierung von Car-Sharing und die Installation weiterer E-Ladesäulen fürs Auto stehen auf der Agenda für’s Jahr. Auch der Umwelttag findet wieder statt, jeder sei am 7. März zwischen 10 und 12 Uhr willkommen. Auch die Themenfelder Seniorinnen und Senioren, Kindertagesstätten und Sportanlage Gustavsburg bewegen GiGu in 2020, wie der Bürgermeister auf seiner Tour berichtete.

 

Danke an unsere Werbepartner


Den Video-Ausblick auf die Themen von 2020 gibt’s auf der Startseite von www.gigu.de.

Mit Marcel Kaiser (Wehrführer) sprach Axel über die Faszination Feuerwehr. Im Alter von elf Jahren engagierte sich Marcel erstmals bei der Jugendfeuerwehr und blieb den Rettern in rot bis heute treu. „Der Wunsch, anderen zu helfen ist das, was uns bei der Feuerwehr verbindet.“, sagte der Wehrführer. Per Videoclip fing das Team von »GiGu to go« die Meinungen der Besucher zum Thema „Feuerwehr“ ein. Einig waren sich alle über die Wichtigkeit der Freiwilligen Feuerwehr. Viele Gäste betonten, dass sie besorgt seien, weil die Feuerwehr dringend mehr Einsatzkräfte suche (siehe Ausgabe #003). Eine Besucherin bedankte sich für einen Feuerwehreinsatz beim Hochhausbrand, der schon rund fünf Jahre zurückliegt.

Dass sich die Feuerwehr GiGu über weitere Kameradinnen und Kameraden freut, bestätigte der Wehrführer. Mit den Worten: „Wer Interesse hat, kann uns gerne in der Feuerwache besuchen und kennenlernen“, lud Marcel Kaiser alle Feuerwehrinteressierten ein.

 

Um das Thema „Gedenkstätte für ehemalige Zwangsarbeiter der MAN“ ging es in einem Talk mit der Studentin Vivien Gottschalk und Andreas Klopp von der Stadtverwaltung. Mit ihrer prämierten Geschichtsarbeit hatte Vivien Gottschalk schon vor einigen Jahren das Thema Zwangsarbeit aufgegriffen und damit die Politik angestoßen, eine Erinnerungsstätte in Ginsheim-Gustavsburg zu realisieren. Nach dem einstimmigen Beschluss der Stadtverordnetenversammlung gründete sich eine Arbeitsgruppe, in der unter anderem Vertreter aller politischen Fraktionen mitwirken. Die Mitglieder der AG informierten sich, besichtigten Gedenkstätten in Mörfelden-Walldorf und legten schließlich einen Vorschlag vor, wie die Gedenkstätte in Ginsheim-Gustavsburg aussehen soll, erläuterte Andreas Klopp. Finanziell unterstützt werde das Projekt von dem Unternehmen MAN und der Stiftung Flughafen Frankfurt/Main. Das Vorhaben setzen die Historikerin Christine Hartwig-Thürmer und die Grafikerin Ute Sixel gemeinsam mit der Stadtverwaltung um, sagte Andreas Klopp. Die Einweihung der Gedenkstätte auf dem Platz in der Wilhelm-Leuschner-Straße, neben der evangelischen Kirche, erfolgt am 19. März.

In einem unterhaltsamen Quiz ging es um Wissenswertes über die Feuerwehr. Feuerwehrmann René hatte vor dem Neujahrsempfang Irina Laun (Tanztrainerin beim TSV), sowie Julia Molter und Markus Späth von der Facebook-Gruppe GiGu Fragen über die Feuerwehr GiGu gestellt. Bürgermeister Thies Puttnins-von Trotha, Klaus Metzger (SKG), Daniel Martin (SKB) und Frank Blöcher (Gewerbeverein) rätselten bei der Veranstaltung, wer die richtige Lösung parat hatte. Irina, Julia und Markus wurden per Videoclip zugeschaltet. Spielerisch erfuhr das Publikum so, dass die Abkürzungen „MZB“ und „SBI“ für „Mehrzweckboot“ und „Stadtbrandinspektor“ stehen, dass eine Brandschutzkleidung ca. 25 kg wiegt und laut Gesetz nur 10 Minuten vergehen dürfen, bis das erste Feuerwehrfahrzeug nach Alarmierung durch den Leitstellendisponenten am Einsatzort eintrifft. Auch dass die Feuerwehr GiGu derzeit nur 81 Einsatzkräfte hat, von denen sieben weiblich sind, war Thema der Spielrunden.

Selbstverständlich ging es beim Neujahrsempfang auch um Wünsche für 2020. Der Bürgermeister betonte die Notwendigkeit weiterer Erzieherinnen. Auch mehr Einsatzkräfte für die Freiwillige Feuerwehr wünsche er sich, sowie einen Erfolg beim Thema Bürgerhaus Gustavsburg. In Bezug auf die Stadtverordnetenversammlung machte er deutlich, dass er sich freue weiterhin so starke Parteien in GiGu zu haben und sich keine Erweiterung um eine weitere Partei wünsche. Klaus Metzger von der Sport- und Kulturgemeinde Ginsheim verdeutlichte den Wert ehrenamtlichen Engagements in Vereinen. „Ich wünsche mir, dass die Vereine auch in 2020 so gut aufgestellt bleiben“, sagte er.

Auch Daniel Martin (Sport- und Kulturbund Gustavsburg) schaute auf die anstehenden Veranstaltungen der Gustavsburger Vereinswelt und wünschte sich eine Erweiterung des Künstlermarktes der während des Burg-Festes zahlreiche Kunsthandwerker und Besucher nach Gustavsburg zieht. Frank Blöcher, der Vorsitzende des Gewerbevereins schaute auf die Aktionen des Gewerbevereins während der beiden Weihnachtsmärkte zurück. Weitere Aktionen wird es in Zukunft geben, er freue sich darauf, mit den Leuten aus GiGu ins Gespräch zu kommen.

Nach der feierlichen Übergabe zwei neuer Feuerwehrfahrzeuge mit offenem Hallentor heizten die „Magics“ dem Publikum ein. Nach ihrer perfekten Performance mit super synchronen Tanzchoreografien, spektakulären Hebefiguren und fantasievollen Kostümen ernteten sie tosenden Applaus.

Auch die Reaktionen auf SocialMedia waren positiv. Franz-Josef Eichhorn (Vorsitzender der CDU GiGu) schrieb „die Halle war voller Gäste, welche das interessante Programm verfolgten“ und Kerstin Geis (Landtagsabgeordnete der SPD) postete „Beim temporeichen Neujahrsempfang mit viel Spiel und Ratespaß ist neben Klaus Metzger vom SKG die Freiwillige Feuerwehr Ginsheim-Gustavsburg ganz sicher die Gewinnerin des Abends. Sehr schön!“

Unterstützt wurde das Event von der Volksbank Mainspitze, REWE Christian Märker, der TIGZ GmbH, Fotograf Torsten Silz, der Bäckerei Die Lohners und der Freiwilligen Feuerwehr Ginsheim-Gustavsburg. »GiGu to go« sagt: Vielen Dank!


Text: Red // 30.01.2020